Die Baronius-Akademie braucht Ihre Hilfe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Blick in den GemeindesaalPünktlich zum 5. November hat das Hausstudium des Instituts St. Philipp Neri im Rahmen der „Baronius-Akademie" begonnen. Das ist ein großer Schritt für die weitere Entwicklung des Instituts. Er eröffnet jungen (oder nicht mehr ganz so jungen) Männern, die beim gegenwärtigen Zustand des kirchlichen Bildungswesens bisher keinen für sie gangbaren Studiengang für den Weg zum Priestertum erkennen konnten, eine weitere Alternative im durchaus vielgestaltigen Bereich der Tradition.

Für die Mitglieder und Mitarbeiter des Instituts, an erster Stelle natürlich für den Akademiedirektor P. Dr. Jatzkowski, bedeutet die Organisation des Hausstudiums eine enorme Kraftanstrengung. Glücklicherweise müssen wir den Aufbau nicht vollständig auf einmal bewältigen – die Akademie wird mit ihren Studenten und mit den Jahren wachsen. Jetzt geht es zunächst um den Aufbau des Philosophicums, das uns und die Seminaristen für die nächsten drei Jahre beschäftigen wird. Die Studienpläne dafür sind erarbeitet, die Dozenten gewonnen – das muß jetzt „nur" noch gemacht werden. Gleichzeitig gilt es, das Theologiestudium so vorzubereiten, so daß wir 2015 mit den Lehrveranstaltungen beginnen können – und gleichzeitig, wenn erforderlich, mit dem Philosophicum in eine neue Runde gehen.

Auch hinsichtlich der Theologie sind wir auf gutem Wege. Es gibt bereits eine eindrucksvolle Liste von Dozenten, die sich zur Mitarbeit bereit erklärt haben. Aber konzeptionell und organisatorisch ist noch einiges zu tun.

Was uns jetzt auf den Nägeln brennt, ist die finanzielle Absicherung des ganzen. Sämtliche Dozenten wirken ehrenamtlich – aber natürlich müssen wir für Unterkunft, Reisekosten und Beköstigung aufkommen. Einen erheblichen „Kostenfaktor" bilden die von uns so dringlich erhofften Seminaristen. Als Aspiranten oder Mitglieder des ISPN verfügen sie über kein eigenes Einkommen (mehr), sondern werden vom Institut untergebracht, verpflegt, versichert usw.

Pro Monat und Seminarist rechnen wir mit Kosten von um die 760 €. Sie setzen sich folgendermaßen zusammen:

  • Wohnung, Heizung, Wasser, Strom usw.: 250,-
  • Versicherungen: 200,-
  • Lebensmittel: 170,-
  • Kleidung, Körperpflege, Kommunikation: 70,-
  • Bücher, Schreibmaterial, usw.: 70,-

Das heißt: Jeder Seminarist – und wir sähen gerne noch mehr davon – kostet im Jahr um die 9000 € - mindestens. Dazu dann noch die zunächst unkalkulierbaren Kosten für Dozenten und Lehrbetrieb – alles in allem Grund genug für die Einrichtung eines Sonderkontos, dessen Eingänge ausschließlich für die Belange des Hausstudiums verwandt werden.

Eine große Hilfe wäre es, großzügige Sponsoren zu finden, die für einen bestimmten Zeitraum – am besten wäre natürlich ein ganzes Jahr, wir sind aber auch für Monate dankbar – bestimmte Posten aus der hier aufgeführten Kostenrechnung übernehmen. Wenn Sie also einen der Kostenpunkte für eine Zeit übernehmen können und wollen – setzen Sie sich bitte mit Pater Dr. Jatzkowski in Verbindung, damit er weiß, womit er rechnen kann. Und damit Sie eine Spendenbescheinigung bekommen. Im übrigen steht das Konto natürlich allen Spontanspendern offen, die das Hausstudium durch Überweisungen in beliebiger Höhe unterstützen wollen – die Akademie kann jede Hilfe gebrauchen. Schon haben weitere Interessenten angefragt – das Institut will niemanden aus Kostengründen abweisen müssen.

Hier können sie weiteres Informationsmaterial zur Tätigkeit der Baronius-Akademie herunterladen:

  1. Vorlesungsverzeichnis für die beiden ersten Semester des Philosophicums
  2. Verzeichnis des Lehrkörpers für das Philosophicum
  3. Dekret zur Errichtung der Baronius-Akademie

Und hier die Nummer des Sonderkontos bei der Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 20 500, Kto. Nr.1202112. Sie können auch direkt überweisen.