Hl. Pius X., Bekenner

Pius X., der „konservative Reformpapst“ regierte die Kirche von 1903 bis 1914 und wurde von Pius XII. 1954 zur Ehre der Altäre erhoben.

Lesungen:

Altes Photo oder Postkarte mit Autogramm des PapstesPapst Pius X., vorher Giu­seppe Sarto, wurde zu Riese, einem venezianischen Dorf, ge­boren. Im Seminar von Padua empfing er die Priesterweihe und wirkte zuerst als Pfarrvikar in Tombolo, dann als Pfarrer in Salzano und als Domherr und bischöflicher Kanzler in Treviso. Überall fiel sein heili­ges Leben auf und bewog Papst Leo XIII., ihn zum Bischof von Mantua zu erwählen. Als guter Hirte ließ er es an nichts fehlen. Besonders besorgt war er für eine gute Ausbildung der Ju­gend, die zum Dienste Gottes berufen war. Er förderte einen schönen Gottesdienst und das Wachstum frommer Vereinigungen und sorgte mit ganzer Liebe für die notleidenden Armen. Ob seiner reichen Ver­dienste wurde er mit dem Purpur der Kardinäle beehrt und zum Patriarch von Vene­dig erwählt. (4. Lesung)

Nach dem Hin­scheiden Leos XIII. suchte er vergebens, das Amt des Papstes abzulehnen, und nahm es schließlich als Kreuz an. Auf dem päpstlichen Thron änderte er nichts an seiner früheren Lebensweise und gab sich be­scheiden, einfach und arm. Mit Festigkeit leitete er die Kirche und schenkte ihr vorzügliche Anordnungen. Als wacher Hü­ter des Glaubens hat er die ge­fährliche Irrlehre des Modernis­mus verurteilt und vernichtet. Mit Entschiedenheit verteidigte er die Freiheit der Kirche gegen alle, die sie beeinträchtigen wollten. Er setzte sich ein für eine solide Ausbildung der Geistlichen, sammelte die kirchlichen Gesetze in einem Gesetzesband und förderte die Verehrung und den häufigen Empfang der heiligsten Eucha­ristie. Gebrochen durch die viele Arbeit und den Schmerz über den Ausbruch des Welt­krieges, schied er in die ewige Heimat am 20. August 1914 und wurde von Pius XII. den Heili­gen beigezählt. (3. Lesung der Matutin von 1965)

Oration:

Gott, Du hast den heiligen Papst Pius mit himmlischer Weisheit und apostolischer Festigkeit erfüllt, um den katholischen Glauben zu schützen und alles in Christus zu erneuern. Laß uns in Gnaden den Anordnungen und dem Beispiel des Heiligen Folge leisten und so den ewigen Lohn erlangen durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!