Ihr Fastenopfer 2014 für das Institut St. Philipp Neri

Unsere Konten: Freundeskreis St. Philipp Neri e.V., Bank für Sozialwirtschaft, Konto-Nr. 120 21 00, BLZ: 100 20 500

Institut St. Philipp Neri - Nachrichten

Bilder aus der Karwoche am ISPN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Samstag, den 19. April 2014

In den vergangenen Tagen sind bei uns zahlreiche Bilder entstanden: Von den Karmetten, vom Gedächtnis der Einsetzung des allerheiligsten Sakraments des Altares am Gründonnerstag, vom Karfreitag. Wir arbeiten noch daran, diese ausgewählt und mit einigen Erläuterungen online zu stellen - bis dahin verweisen wir erleichtert auf das Blog von Fr. Marcin Goral, der schon eine erste Auswahl von den Tenebrae sowie Gründonnerstag und Karfreitag fertig gestellt hat.

 

Palmsonntag im ISPN

Montag, den 14. April 2014

In diesem Jahr hatten wir zu Palmsonntag keinen Schnee, sondern Frühlingswetter rundum. Während der Prozession sogar Sonnenschein, danach immerhin noch heiter. Hier zeigen wir Ihnen erste Bilder von den Höhepunkten der Palmsonntagsliturgie - mehr folgen dann an Ostern zusammen mit Eindrücken von der ganzen Karwoche.

 

 

 
 

Karmetten 2014

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Samstag, den 12. April 2014

altAuch in diesem Jahr begeht das Institut St. Philipp Neri die Tage von Gründonnerstag bis Karsamstag mit dem Officium Tenebrae, den morgendlichen Karmetten. Bei dieser speziellen Form des Stundengebetes im Triduum werden Lesungen, Hymnen und Psalmen der  Tagzeiten Matutin und Laudes zusammengefasst  und in lateinischer Sprache nach den überlieferten gregorianischen Melodien gesungen.

Termine sind Gründonnerstag, der 17. 4., Karfreitag, der 18. und Karsamstag der 19. 4. - jeweils um 8.30 Uhr.





 

ISPN auf der liturgischen Tagung in Herzogenrath

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Dienstag, den 08. April 2014

Mit einem starken Aufgebot war das Institut bei der 16. Kölner Liturgischen Tagung vertreten, die vom 2. bis 5. des Monats in Herzogenrath stattgefunden hat. Das umfangreiche Vortragsprogramm und die feierlichen Liturgien, darunter zwei Pontifikalämter, fanden um die 160 Teilnehmer. Der Vortrag von Prof. Stephan über "Das Kreuz mit dem Gold - Ursprünge und Wesenselemente des liturgischen Ornats" war zweifellos einer der Höhepunkte der Veranstaltung.

Auf der Website der Tagung sollen in den kommenden Tagen auch weitere Photos erscheinen. Die Vorträge der Veranstaltung werden in den kommenden Ausgaben der Una Voce-Korrespondenz veröffentlicht.

 

Sommersemester der Baronius-Akademie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Dienstag, den 01. April 2014

altIn zwei Wochen, am 14. April, beginnt das Sommersemester der Baronius Akademie. Neben Sprachkursen für Latein und Griechisch stehen Veranstaltungen zur Metaphysik, zur Erkenntnistheorie, zur Naturphilosophie und zur politischen Philosophie. Weitere Vorlesungen zur Kirchenmusik, zur Bibelexegese und zur Kunstphilosophie runden das Angebot ab. Die Veranstaltungen sind öffentlich - um Voranmeldung bei P. Rektor Dr. Jatzkowski wird gebeten.

Näheres zu den einzelnen Veranstaltungen erfahren Interessenten in dem  erstmals erstellten kommentierten Vorlesungsverzeichnis. Sie können es hier als PDF herunterladen oder als gedruckten Flyer über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bestellen.

 

Ein neuer Hauptaltar für die Krypta

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Montag, den 31. März 2014

Als im letzten Jahr bekannt wurde, daß die schöne im Stil der rheinischen Spätromanik erbaute Pfarrkirche von Immerath dem Braunkohleabbau weichen muß, haben wir uns sofort für einige dort abzugebende Stücke beworben: Die Einrichtung passt sowohl nach Stil als auch nach Maßsstab sehr gut in die Kirche St. Afra. Zu unserer Freude wurden wir bei der Vergabe auch reichlich berücksichtigt - nochmals herzlichen Dank nach Immerath. Wir haben die  Stücke dann zunächst in die Werkstatt unseres Tischlers Vössing in Westfalen bringen lassen - Chorstallen und Beichtstuhl müssen angepasst werden, bevor wir sie aufstellen können. Der uns überlassene Altar - in Immerath war er ursprünglich einer der Nebenaltäre - passt jedoch wie dafür gemacht als Hauptaltar in die Krypta, wo wir uns bisher mit einem Provisorium behelfen mussten. Ende vergangener Woche haben wir ihn in Westfalen abgeholt und heute sofort aufgebaut. Und so steht er nun da, als ob er schon immer dort gestanden hätte. Gerade rechtzeitig vor der Karwoche und Ostern.


 

www.ispn.berlin

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Donnerstag, den 20. März 2014

Ab heute können Sie unsere Webseite auch unter der Adresse ispn.berlin erreichen. Damit hat der heilige Philipp wenigstens in abgekürzter Form seinen Heiligentitel wieder. Für alle, die uns bisher schon unter www.institut-philipp-neri.de gefunden haben, spielt die neue Adresse nicht unbedingt eine Rolle - die alte bleibt weiterhin gültig. Aber erfahrungsgemäß gibt es auch immer wieder Vertipper bei einzelnen Buchstaben oder bei Zahl und Position von Bindestrichen. Das haben wir jetzt radikal vereinfacht. Vielleicht sogar für einige zu sehr: Sie dürfen nicht mehr das gewohnte ".de" anhängen! Seit gestern ist ".berlin" als neue Endung von Webadressen weltweit freigeschaltet; ".berlin" ohne ".de". Andere Großstädte werden im Lauf des Jahres folgen.

 

Die Institutsnachrichten zur Fastenzeit sind online!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Montag, den 17. März 2014

Das Titelbild zeigt einen Priester im Beichtstuhl, der auf Beichtwillige wartet. Die regelmäßigen Bezieher unseres Rundbriefs haben zwischen dem ersten und zweiten Fastensonntag die Frühjahrs-Ausgabe der Institutsnachrichten in ihren Briefkästen vorgefunden haben. Falls Sie vergeblich darauf gewartet haben - lassen Sie uns das bitte wissen. Jetzt können Sie den aktuellen Rundbrief aber auch als PDF (4MB) herunterladen.

Die aktuelle Ausgabe informiert sie auf sieben Seiten über das Leben im Haus St. Afra. Propst Dr. Goesche gibt einen kurzen Überblick über  die Entwicklung des Instituts in den vergangenen Jahren und skizziert die Pläne für 2014, das Jubiläumsjahr. Man glaubt es kaum: In diesem Jahr kann das ISPN bereits sein zehnjähriges Bestehen feiern. P. Dr. Jatzkowski erklärt unter der Überschrift „Der Lieblingsjünger - eine unerhörte Bevorzugung“ die herausgehobene Stellung, die der hl. Johannes unter den Jüngern Jesu einnimmt. Eine kleine Sammlung von Bildern aus den vergangenen Jahren gibt einen Eindruck davon, wie im Institut die Fastenzeit und die Karwoche begangen werden. Dazu dann noch ein Bericht über die Exerzitien der Seminaristen im Norcia des hl. Benedikt und - diesmal von einem neu eingekleideten Seminaristen - das „Kiek mal“ dazu, wie es sich anfühlt, in Berlin mit Soutane unterwegs zu sein.

Die Gottesdienstordnung für die Karwoche und Ostern findet sich diesmal auf der hinteren Umschlagseite innen. Den traditionellen Platz außen haben wir einem unserer Anzeigenkunden eingeräumt. Diese und die anderen Anzeigen, die einen wesentlichen Teil der Herstellungskosten der Institutsnachrichten abdecken, empfehlen wir Ihrer freundlichen Aufmerksamkeit.

 

Fortsetung der Matinée

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

hedwigsmatineeAm kommenden Samstag findet nun der vierte Vortrag der vierteiligen Reihe statt. Nachdem wir in den vergangenen Mantinéen vieles über das Leben der Heiligen Hedwig und Ihre Darstellung in der Kunst erfahren durften, beleuchtet Alfred Theisen in der letzten Veranstaltung der Reihe wieder die wichtige Rolle der Heiligen Hedwig für Schlesien und Berlin.

Gleichermaßen von Deutschen und Polen verehrt, ist die hl. Hedwig bis zum heutigen Tag eine mächtige Fürsprecherin und Schützerin Schlesiens. Ihrem Land gilt in den Matnéen dieses Winters unser Interesse, denn der Katholizismus in Berlin ist ohne den maßgeblichen Einfluss der Schlesier in diesem ehemaligen Teil des Erzbistums Breslau nicht denkbar.

Ort: St. Afra Stift, Graunstr. 31, Eintritt frei

Termin:  15. 3. 2014 um 10.30 Uhr

Vortragende: Alfred Theisen, Verleger in Görlitz

 

Oratorium am Freitag: Klemens Maria Hofbauer

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Mittwoch, den 12. März 2014

clemensAn den kommenden zwei Freitagen werden wir uns in unserem Oratorium mit dem heiligen Klemens Maria Hofbauer beschäftigen, dessen Fesstag am 15. März begangen wird. Am kommenden Freitag, den 14.3.2014, wird uns Frater Góral nach Waschau führen und uns das aufreibende apostolische Wirken des Heiligen vorstellen:"Die Jahre in Warschau waren eine Zeit großer apostolischer Arbeit und des Triumphes des Glaubens. Sie endeten aber mit einem Martyrium."

Jeden Freitag gibt es im Rahmen unseres Oratoriums nach Rosenkranz (17:30 Uhr) und hl. Messe (18:00 Uhr) einen geistlichen Vortrag. Mal besichtigen wir eine der vielen Kirchen in Rom, mal folgen wir dem hl. Angsar zu den Wikingern, mal erfahren wir etwas über das Zusammenspiel von Sinnen und Erkenntnis beim hl. Thomas von Aquin. Oder wir hören etwas zu einem der Feste aus dem liturgischen Kalender der Woche. Das Themenspektrum ist vielfältig.

Im Anschluß an den Vortrag haben Sie dann die Möglichkeit, sich bei Wein und Käse mit Mitgliedern und Gläubigen des Instituts in unserem Gemeindesaal über das Gehörte auszutauschen. In der Fastenzeit entfällt der Wein.

 

Das Institut im Facebook

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 07. März 2014

institut facebookAuf unserer Hompage zeigen wir in der Regel nur die wichtigsten Ereignisse rund um das Institut St. Philipp Neri an. Ausführlicheres gibt in unseren Heften, die dreimal im Jahr erscheinen. Das Heft zur Fastenzeit sollte übrigens in diesen Tagen in Ihrem Briefkasten landen. Eine Onlineversion wird in den kommenden Tagen auf die Homepage gestellt. Wer sich noch nicht zu den Beziehern des Heftes zählt, dies aber gerne ändern möchte, kann gerne eine Mail schreiben an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Täglich Neues kann man auf dem Facebookauftritt des Instituts lesen: www.facebook.com/pages/Institut-St-Philipp-Neri-Berlin-ISPN Die Seite kann man auch ansehen, ohne Mitglied bei Facebook zu sein. Neben dem Heiligen des Tages verweisen wir derzeit täglich mit freundlicher Erlaubnis von www.summorum-pontificum.de auf die jeweilige Stationskirche des Tages: In der Fastenzeit hat jeder Tag ein eigenes Messformular mit einer eigenen Stationskirche. Wir verweisen auf der Facebookseite aber auch auf interessante Beiträge und Artikel, die in erweitertem  Zusammenhang mit dem Institut stehen.

 

Spendenquittungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 14. Februar 2014

philippWir möchten uns an dieser Stelle entschuldigen, daß der Versand der Spendenquittungen für 2013 sich verzögert. Zunächst hatten wir bürokratische Schwierigkeiten mit der SEPA-Umstellung. Dann hatten wir einen mittelschweren Computergau, der unser System mehrere Tage lahm legte. Nun sind all diese Schwierigkeiten behoben und der Ausdruck der Spendenquittungen ist im Gange. In der kommenden Woche sollten sie dann bei Ihnen sein. 

 

Bilder von Mariä Lichtmess

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Montag, den 10. Februar 2014

Es hat ein wenig gedauert, aber jetzt haben wir es geschafft, Bilder von der Kerzenweihe, dem Levitenamt und der Spendung des Blasiussegens online zu stellen. Der Grund für die Verzögerung: Wir waren - unter anderem - gut beschäftigt mit der Fertigstellung des Rundbriefes zur Fastenzeit, der seine Leser schließlich noch vor dem ersten Fastensonntag erreichen soll. Mitte letzter Woche war Redaktionsschluss, und heute ist die Druckvorlage zur Druckerei gekommen. Hoffen wir, daß die fertigen Hefte dann auch rechtzeitig zum Versand bei uns eintreffen!.

Hier geht es zu den Bildern von Mariä Lichtmeß.

 

Bilder von Advent und Weihnachten

Freitag, den 27. Dezember 2013

Maria und Joseph kniend vor der KrippeIn 24 Bildern können Sie einen Eindruck vom Ablauf der Advents- und Weihnachtszeit am Institut gewinnen: Von den Rorate-Ämtern an den Samstagen des Advents bis zum Fest des Erzmärtyrers Stephanus am 2. Weihnachtsfeiertag. Neu dabei in diesem Jahr die Vesper am 1. Feiertag, und dann auch die Weihnachtskrippe, die in diesem Jahr von dem passionierten Krippenbauer David Regehr gestaltet wurde.

Hier gehts zur Bilderschau.

 

Frohe und gnadenreiche Weihnachten!

Dienstag, den 24. Dezember 2013

Vor dem Beginn der Mitternachtsmesse findet in St. Afra eine halbstündige Adventsandacht statt. An deren Ende steht das Martyrologium von Weihnachten. In seinen alten und geheimnisvollen Zahlen tut es kund: In der Fülle der Zeiten ist Christus, der Retter, geboren.

Hier finden Sie den deutschen Text dieses Gesanges, und Sie können ihn auch anhören.

Wir feiern die Geburt unseres Herrn Jesus Christus im Fleisch.
Ein frohes, gnadenreiches Weihnachtsfest 2013!

 

 

Zum deutschen Text

 

Seite 1 von 7