Heiligenkalender 23. September

Die heute kommemorierte Hl. Thekla von Ikonium lebte als Schülerin des Hl. Apostels Paulus im 1. Jh. in der heutigen Türkei und wird seit Menschengedenken als Heilige verehrt.

Zum Kalenderblatt.

Institut St. Philipp Neri - Nachrichten

Gesungenes Hochamt in Gungolding

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

gungolgingFür eine knappe Woche wird es im Institut noch einmal ruhiger, denn die Fratres brechen in Begleitung von Pater Piranty am Sonntag, den 21.9.2014, nach dem Hochamt zu den jährlichen Exerzitien auf. Ziel ist das Schambachtal bei Eichstätt.

Am Freitag, den 26.9.2014, findet zum Abschluß ein gesunges Hochamt in der Pfarrkirche Mariä-Himmelfahrt in Gungolding, St. Marienstraße 16, statt.

Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Beginn des Amtes ist um 18:30 Uhr.

Einige Ausführungen zur Kirche finden Sie hier.

 

Vorboten der nahenden Orgel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Samstag, den 06. September 2014

altAls erste Vorboten der nahenden Orgel werden derzeit in St. Afra isolierende Fenster eingebaut, um das Instrument vor Sonneneinstrahlung und Temperaturschwankungen zu schützen und gleichzeitig Vibrationen während des Spiels zu vermeiden.

Die Orgel selbst wird in einigen Wochen angeliefert und dann an Ort und Stelle aufgebaut und intoniert.

Alle Maßnahmen zur Inbetriebnahme unserer historischen Hill-Orgel verdanken wir nicht nur der Großzügigkeit unserer Gönner, sondern maßgeblich auch der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, die das Projekt mit der beträchtlichen Summe von gut 160.000 Euro fördert.















 

Die Ferienzeit ist vorüber

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Donnerstag, den 28. August 2014

altIn St. Afra beginnt nun nach den Ferien wieder das reguläre geistliche Programm mit Laudes, Mittagshore und Komplet sowie dem Oratorium jeden Freitag.

 

Auch in der Urlaubszeit war das Institut alles andere als ausgestorben: Viele Gäste kamen, um sich das Institut anzusehen - darunter auch der eine oder andere mögliche Kandidat. Manche besuchten das Institut zum ersten mal, manche haben wir schon desöfteren bei uns begrüßen dürfen. Viele waren eine große Hilfe bei den vielen Arbeiten im Garten und im Haus. Und natürlich bei der täglichen hl. Messe. Manch einer hat bei uns das Ministrieren gelernt und freute sich darüber, sein neugewonnens Können tagtäglich zur Ehre Gottes anzuwenden. Denn Messen ohne Ministranten gibt es im Institut nicht. Dazu kam auch ein Taufbewerber aus Dessau, der jedes Mal eine lange Zugfahrt auf sich nimmt, um sich, begleitet von Pater Piranty, auf die hl. Taufe in der Osternacht 2015 vorzubereiten. Derzeit ist unser Raumangebot zwar aufgrund der vielen Neueintritte etwas eingeschränkt, wer das Institut jedoch einmal besuchen möchte, kann sich gerne bei Frater Peterding melden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , oder unter 0176 – 31 71 14 74 telefonisch.

 

Marsch für das Leben

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 22. August 2014

marsch fuer das lebenAm 20.9.2014 findet in Berlin wieder der Marsch für das Leben statt. Wir bitten alle Freunde des Instituts, dort wieder zahlreich zu erscheinen und mitzugehen, um in unserer Kultur des Todes ein wichtiges Zeichen für das Leben zu setzen.

Zum Marsch des Lebens schreibt die Homepage:

Der Marsch für das Leben steht unter dem Motto:
Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!
Jeder Mensch ist gleich wertvoll, unabhängig von Eigenschaften und Umständen.

Menschenrechte gelten für alle – auch für ungeborene Kinder. Abtreibung löst keine Probleme, sondern schafft neue. Wir fordern Schutz und wirksamere Hilfen für Schwangere und Familien in Not.

Mit dem Marsch für das Leben gedenken wir der Kinder, die Tag für Tag in Deutschland noch vor ihrer Geburt getötet werden. Gleichzeitig erinnern wir an die unzähligen Frauen, Mütter, Männer, Väter und Familien, die darunter leiden.

Niemand kann sagen: „Wir haben von nichts gewusst.“ Wir fordern Politik und Gesellschaft auf, das schreiende Unrecht der Abtreibung zu beenden, Tötung durch Selektion zu verhindern und das erneute Aufkommen der Euthanasie zu stoppen.

Bitte werden Sie aktiv. Unterstützen Sie den öffentlichen Protest! Wir laden Sie ein zu einem entschiedenen Ja zum Leben!

 

Levitenamt am Fest Mariä Himmelfahrt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Samstag, den 09. August 2014

Detail vom Marienchormantel in St. AfraAm Freitag, dem 15. August, begehen wir mit der Kräuterweihe und einem feierlichen Levitenamt das Fest Mariä Himmelfahrt. Wer möchte, kann die geweihten Kräuter aus St. Afra mitnehmen; Sie können aber auch Ihre eigenen Kräutersträuße zum Segnen bringen.

Im Anschluß an die Liturgie stehen in diesem Jahr eine Thunfisch-Pasta und Käse sowie Wein und andere Getränke bereit. Von den Erwachsenen erbitten wir einen Unkostenbeitrag von € 6.

Assumpta est Maria in cælum: gaudet exercitus Angelorum. Freuen wir uns mit dem Engelheer!

 

Das Institut in der Una Voce Korrespondenz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 25. Juli 2014

uvk hp„Im Gesundbrunnen-Viertel im Berliner Wedding sind sie bekannt wie bunte Hunde: Die stets in der traditionellen schwarzen Soutane auftretenden Priester und Seminaristen des Instituts St. Philipp Neri (ISPN). Mit dem Segen aus Rom verwirklicht die unter Papst Johannes Paul II. mit besonderer Unterstützung durch den späteren Papst Benedikt XVI. gegründete Gemeinschaft etwas, das viele für unmöglich halten: Die Verbindung von überliefertem Katholischsein – mit Latein, Weihrauch und Katechismus – mit einer zeitgemäßen Großstadtpastoral.“


So beginnt ein Artikel in der aktuellen Ausgabe der Una Voce Korrespondenz (UVK) über das Institut St. Philipp Neri. Den ganzen Artikel finden Sie auf der kürzlich neu gestalteten und mit vielen sehr lesenswerten Artikeln angereicherten Hompage der Una Voce: http://www.una-voce.de/-eine-katholische-oase-.html


Den meisten Lesern dürfte die UVK ein Begriff sein: 1969 gegründet, ist sie seit eh und je ein wachsamer Beobachter und kritischer Kommentator der liturgischen Entwicklung innerhalb der Katholischen Kirche. All das kann nachgelesen werden, denn fast alle Hefte bis 2011 sind auch online zu lesen. Schwerpunktmäßig bringt die aktuelle Ausgabe – wie auch die kommenden – profunde Vorträge der 16. Kölner Liturgischen Tagung. Seit 2013 widmet sich die UVK vermehrt auch wieder der musica sacra.


Die jeweils aktuelle Ausgabe der UVK kann übigens auch im Institut in der Pforte und auf Nachfrage erworben werden. Ebenso das aktuelle Exerzitienbüchlein von Prof. Andreas Wollbold: "Wegweisung für Wegweiser"

 

Das zweite Studienjahr

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Dienstag, den 15. Juli 2014

altBei Gegrilltem und guten Gesprächen freuten sich Dozenten und Hörer der Veranstaltungen der Baronius Akademie am Montag Abend über den erfolgreichen Abschluss des zweiten Studienjahres Philosophie. Wegen angesagten Starkregens war die Veranstaltung dieses Jahr in den Kreuzgang verlegt worden - wie immer, wenn man ordentlich vorsorgt, blieb es dann bei einem kurzen sommerlichen Schauer.

Propst Dr. Goesche und P. Rektor Dr. Jatzkowski dankten Dozenten, Studenten und allen Helfern für ihren Einsatz, der die Baronius Akademie zu einer der wenigen Ausbildungsstätten in Deutschland macht, an denen - wie von Rom aus vorgesehen - drei Studienjahre für die Einführung in die Philosophie angeboten werden. 

 

Bedauern und gute Wünsche

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 11. Juli 2014

hp woelki and holy gang

Heute ist Kardinal Rainer Maria Woelki zum neuen Erzbischof von Köln ernannt worden.

Erst am 8. Januar diesen Jahres besuchte uns der Kardinal zur Komplet und einem anschließenden geistlichen Austausch mit der Kommunität.

Wir hätten uns auf weitere Begegnungen gefreut.

Nun kehrt er unversehens in seine Heimat zurück.

Wir wünschen und erbitten ihm von Herzen, daß der gute Hirt ihm Stern und Stütze in seinem großen neuen Amt sei – und natürlich, daß er Berlin nicht ganz vergißt.

 

 

St. Afra wird offener – und gotischer

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 04. Juli 2014

afra gotischer kleinerFenster zu öffnen hat ja etwas Symbolisches. In St. Afra wurden im Rahmen der Modernisierung der Kirche allerdings erst einmal 19 Fenster geschlossen. 18 davon haben wir jetzt in Eigenarbeit geöffnet, das 19. soll Ende Juli folgen. Der Kirchenraum erscheint dadurch feingliedriger, gotischer und lebendiger. Wir können endlich richtig lüften. Luft und Licht übernatürlich zu veredeln, ist ja das Geheimnis insbesondere gotischer Kirchen. Das wird man also jetzt in St. Afra besser sehen können.

Zudem sind diese Verschönerungsmaßnahmen eine Vorbereitung auf den Einbau der neuen Orgel, der im September beginnt. Das Hauptwerk des Instruments wird vor dem großen Fenster über dem Kircheneingang stehen. Dadurch ergibt sich ein reizvolles Lichtspiel mit dem filigranen viktorianischen Prospekt, allerdings wird auch weniger Licht durch dieses Fenster in die Kirche dringen. Dafür kann es jetzt von 19 anderen Stellen aus umso reichlicher Strömen.

 

Stifterscheine – der erste Monat

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Samstag, den 28. Juni 2014

alt

Einen Monat nach unserem Jubiläumsfest feiern wir das Fest Peter und Paul. Und wir feiern ein weiteres 10-jähriges Jubiläum: das der Priesterweihe unseres Paters Dr. Jatzkowski, des Rektors der Baronius-Akademie.

Zur Feier des Tages haben wir die 5% - Hürde übersprungen! Etwas mehr als 5% der aufgelegten Stifterscheine wurden uns bereits geschenkt. Das sind über € 37.500. Möge der Geber alles Guten allen Stiftern reichlich vergelten!

Ob bis Ende Juli € 75.000 zusammenkommen? Wir wagen es kaum zu hoffen, aber wir sind bisher immer von der Güte Gottes und jener unserer Helfer und Freunde überrascht worden. Wir beten für Sie, und wir versuchen weiter unser Bestes. Unsere Fronleichnamsprozession hat es wieder gezeigt: Quantum potes, tantum aude – was du kannst, das sollst du wagen!

Gebet wie Spende drücken aus, was der hl. Petrus in einem der wunderbarsten Stoßgebete bekennt: Herr, Du weißt alles; Du weißt, daß ich Dich liebe!

P.S. Wer den Überweisungsschein verlegt hat, findet hier die nötigen Angaben:
http://www.institut-philipp-neri.de/institut/nachrichten/775-werden-sie-jubilaeumsstifter

 

Fronleichnamsprozession 2014 - Bilder

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Montag, den 23. Juni 2014

Wie in jedem Jahr gab es beim ISPN zur äußeren Feier des Fronleichnamsfestes am Sonntag eine tradionelle Prozession - und in diesem Jahr verließ sie zum ersten Mal das Grundstück des ISPN und zog über öffentliche Straßen. Unser Bild zeigt die Spitze der Prozession kurz nach verlassen des Instituts in der Graunstraße. Mit dem Wetter hatten wir - auch wenn die regenfeuchte Straße anderes vermuten läßt - in diesem Jahr großes Glück: Nur während des Hochamtes hatte es einen kleinen Schauer gegeben; die Prozession und die vorbereiteten Altäre blieben unbeeinträchtigt.

Nachdem wir uns zwei Tage lang damit beschäftigt haben, die am Sonntag entstandenen Bilder zu ordnen und aufzubereiten, können Sie das Ergebnis nun online sehen: Fronleichnamsprozession des ISPN von Wedding nach Pankow (und wieder zurück), zweimal quer über den früheren Ort von Todesstreifen und Mauer.

 

Fronleichnam 2014

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Montag, den 16. Juni 2014

blumenteppich hpWie jedes Jahr wird der Tag des Fronleichnamsfestes, der ja in Berlin kein staatlicher Feiertag ist, im Institut ein Tag der Anbetung sein. Am 19.6.2014 beginnt dieser um 8:00 Uhr mit der Laudes, einer stillen hl. Messe und der Aussetzung. Die Anbetungsstunden enden mit dem eucharistischen Segen um 17:45 Uhr und der Orgelmesse um 18:00 Uhr.

Unsere Fronleichnamsprozession findet am darauffolgenden Sonntag, den 22.6.2014, im Anschluß an das Hochamt statt. Erstmals ziehen wir in diesem Jahr durch den Mauerpark, wo auch die ersten beiden Altäre aufgebaut werden. Da wo einst der Todesstreifen Berlin zerschnitt, wird der Herr des Lebens in der Gestalt des eucharistischen Brotes Seinen Segen spenden.

VENITE ADOREMUS +

 

Tag des Herrn über das ISPN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Freitag, den 13. Juni 2014

tag des herrnDer "Tag des Herrn", die Bistumszeitung des Ersbistums Berlin und angrenzender Bistümer, berichtet in der neusten Ausgabe über unser Jubiläum und die Ausstellung mit Bildern aus del Colle. Darin heißt es unter anderem:

"Nach diesem Heiligen benannte sich das Berliner Institut. Seit es 2004 mit großer Unterstützung Kardinal Ratzingers als Gesellschaft apostolischen Lebens päpstlichen Rechts kanonisch errichtet wurde, versammeln sich in der Graunstraße Priester und Gläubige, um etwas zu tun, was vielen unbegreiflich ist. Sie feiern ihren Glauben auf traditionelle Weise: mit der lateinischen Messe im alten römischen Ritus, mit Weihrauch und dem Katechismus. Diese Tradition verbinden die Seelsorger jedoch mit einer zeitgemäßen Großstadtpastoral. Diese auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinende Mischung scheint aber in die heutige Zeit zu passen, denn die Gemeinde wächst stetig." Wir hoffen auf noch viele, viele weitere unbegreifliche Jahrzehnte...

 

Bilder vom Pfingstsonntag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Dienstag, den 10. Juni 2014

Das Gute an den Gemeinschaften und Gemeinden, die die überlieferte Liturgie pflegen, ist, daß es dort im Gottesdienst keine Überraschungen gibt: Das Hochamt zu Pfingsten folgt in diesem Jahr exakt der gleichen Vorlage wie vor einem Jahr, wie vor 10 Jahren, wie vor 100 Jahren. Das ist von hohem Wert wenn ringsum alles schreit: Neu! Ganz anders! Endlich auf der Höhe der Zeit. Ein scheinbarer Nachteil in der Mediengesellschaft ist, daß auch die Bilder jedes Jahr fast gleich aussehen. Vielelicht daß einmal ein Diakon wechselt, kleine Messdiener werden größer , aber sonst bleibt alles, wie es immer war. Und das ist auch gut so; wenn Gott der Sich Immer Gleiche ist, verträgt der Gottesdienst keine Sprünge und Brüche.

Sprünge und sprunghafte Entwicklungen gibt es in der Foto- und Internet-Technik, und so kommt es, daß man auf den Bildern von diesem Jahr manchmal etwas mehr und manchmal etwas besser sieht, als noch vor zwei oder drei Jahren.

 

Stifterscheine - die erste Woche

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Donnerstag, den 05. Juni 2014

philipp pfingstenEine Woche nach dem Fest unseres Patrons, des hl. Philipp Neri, haben wir eine erste Hürde genommen: Mehr als 460 Stifterscheine, das sind immerhin 23.000 Euro, wurden uns bereits geschenkt! Allen Spendern und allen, die diese Aktion mit Ihrem Gebet und Ihrem Opfer begleiten, ein ganz herzliches „Vergelt’s Gott!“.

23.000 Euro in einer Woche bedeutet, daß wir bis zum Ende dieses Jahres (fast) am Ziel wären. Vorraussetzung: Alle, die von dieser Aktion erfahren, erweisen sich als ähnlich großzügig wie die ersten 140 Wohltäter. Denn auch das ist das Ergebnis dieser ersten Woche: Im Durchschnitt (!) hat jeder Einzelne mehr als 3 Stifterscheine erworben. Für uns bleibt da nur staunende Dankbarkeit und große Zuversicht.

Gottes Heiliger Geist, um den wir in diesen Tagen vor Pfingsten besonders bitten, hat das Herz des heiligen Philipp durchdrungen und zu einer Quelle der Gottes- und Nächstenliebe gemacht. Erbitten wir füreinander, was wir in diesen Tagen täglich singen: VENI CREATOR SPIRITUS!

Das Bild haben wir dem Comic "Der hl. Philipp Neri - Dient dem Herrn mit frohem Herzen" entnommen.

Stifterscheine erwerben kann man hier: http://www.institut-philipp-neri.de/institut/nachrichten/775-werden-sie-jubilaeumsstifter

 

Seite 1 von 8